Schritt für Schritt: in 24 Stunden eine komplette Eisbahn

Autor:
Ice World
Datum:
17 Oktober 2018
Teilen:

In 24 Stunden eine komplette Eisbahn

Unsere Qualitätsbestrebungen bedeuten nicht automatisch, dass auf Effizienz verzichtet werden muss. Und ein wichtiger Faktor von Effizienz ist die Dauer des Aufbaus einer Eisbahn. Je schneller die Eisbahn aufgebaut werden kann, desto mehr Einnahmen können schließlich damit generiert werden.

Für Ice-World ist der Aufbau einer mobilen Eisbahn innerhalb von 24 Stunden ein Kinderspiel. Im Vergleich zu anderen mobilen Eisbahnen ist das ziemlich kurz: Die meisten mobilen Eisbahnen erfordern eine Aufbauzeit von etwa drei bis vier Tagen.

Wie wir diesen schnellen Aufbau innerhalb von 24 Stunden erreichen? Das erläutern wir Ihnen gern anhand der nachstehenden Schritte.

 

Schritt 1: Untergrund

Eine mobile Eisbahn von Ice-World kann direkt auf den Untergrund platziert werden. Dieser Untergrund muss allerdings vollkommen eben sein. Deshalb ist ein harter ebener Untergrund wie der Asphalt eines Parkplatzes oder der Beton eines Tennisplatzes ideal. Ist der Untergrund nicht vollkommen waagerecht, dann stellen wir die Eisbahn auf einen hölzernen Unterboden, sodass die Oberfläche vollkommen eben ist. Dieser hölzerne Unterboden hat noch einen weiteren Vorteil: Er hat eine dämmende Wirkung, wodurch die Eisbahn merklich energieeffizienter wird.

 

Schritt 2: Wasserdicht machen

Zur Abdichtung des Untergrunds wird eine Plastikfolie über die gesamte Oberfläche verlegt und nötigenfalls mit Klebeband befestigt. In Kombination mit Aluminiumeckprofilen entsteht auf diese Weise ein wasserdichtes Becken. In diesem 7 Zentimeter tiefen Becken befindet sich innerhalb von 20 Stunden eine Eisbahn, auf der direkt eisgelaufen werden kann.

 

Schritt 3: Elemente auseinanderklappen und anschließen

Das Wasser in einer Kunsteisbahn wird mithilfe einer umgekehrten Fußbodenheizung gekühlt.
Durch ein Netz von Rohren strömt ein Kühlmittel, mit dem das Wasser rund um sie herum gekühlt wird. Diese Rohre werden in unserem Werk zu patentierten Eisbahnelementen von 1 Meter Breite vormontiert, die in verschiedenen Längen erhältlich sind.

Weil diese Elemente im Voraus montiert, mit einem Druck von bis zu 4 Bar geprüft und auf Leckstellen kontrolliert worden sind, müssen sie nur noch auseinandergeklappt, an die richtige Stelle gelegt und zu einem Ganzen verbunden werden. Nachdem die Bahn liegt, wird das System an die Technik gekoppelt. Sie besteht aus einer Kühlanlage, Pumpe und Puffertank, die dafür sorgen, dass das Kühlmittel gekühlt und durch den Kühlkreislauf gepumpt wird.

 

Schritt 4: Bande aufstellen

Die Umgrenzung, die als Bande bezeichnet wird, wird rund um die Eisbahn aufgestellt und die verschiedenen Bauteile werden miteinander verbunden. Meist wird die Bande auch im hölzernen Unterboden festgeschraubt. Wenn bei den nächsten Schritten das Wasser gefriert, werden diese Bauteile der Bande aus Holz oder Kunststoff im Eis einfrieren.

 

Schritt 5: Füllen mit Wasser

Bevor das Wasser in die Eisbahn gefüllt wird, erfolgt eine Prüfung des Kühlsystems. Es wird mit Mono-Propylenglykol gefüllt, einem Kühlmittel, das biologisch abbaubar ist. Das Glykol wird in die Eisbahn gepumpt und die Kühlmaschine wird eingeschaltet.

 

Schritt 6: Gefrieren

Abhängig von Faktoren wie Wind und Temperatur wird das Kühlsystem für die folgenden 12 bis 24 Stunden auf die höchste Stufe eingestellt. Beginnend rund um die Aluminiumrohre bildet sich langsam das Eis, bis das ganze Wasser gefroren ist. So lässt sich ein leerer Platz innerhalb von 24 Stunden in eine vollwertige Eisbahn verwandeln und das Eisvergnügen kann endlich beginnen!

Kontakt

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.